Jahr 1790-1803

Tomas O´Neil (Kapitän oder Oberleutnant?) geboren in Irland, aber auf den Kanarischen Inseln bei einer Tante groß gezogen, wurde von den Spaniern beauftragt, als Dolmetscher und Vermittler zwischen den zwei Regierungen zu arbeiten und das Territorium in Amerika von Spaniern zu befreien. Die Engländer mussten in ihre Heimat zurück. Er kam 1790 nach Cartagena und ging mehrmals nach Providencia, um die Insel zu befreien. Am Ende wurde er Gouverneur des Archipels ernannt. Zu dieser Zeit war Providencia Hauptstadt. O´Neil versuchte mit allen Mitteln Frieden zwischen den Spaniern und Engländern auf der Insel zu schließen.
Als Spanien das Bündnis beendete, beschloss das Archipel sich an Guatemala anzuschließen, ein Land, mit dem keine Kommunikation entstand. Der Gouverneur war verstört, weil er keine Nachrichten aus Zentralamerika bekam, so beschloss er dem Gouverneur von Cartagena und dem Vizekönigreich von Bogotá zu schreiben, ohne Antworten zu kriegen. Ohne seine Vorsitzenden zu konsultieren, ging er persönlich zu der Krone und forderte vom spanischen König, das Archipel definitiv von Guatemala abzulösen (8).
Am 30. November 1830 kam die letzte Urkunde, in der der König die endgültige Trennung des Archipels von Guatemala bestätigte. O´Neil starb 1810. (9)

(8) Costa Rica, Nicaragua, Honduras und Guatemala, alle zentralamerikanische Länder hatten zusammen ein Bündnis. Panamá war schon Teil von Kolumbien.

(9) Die spanische Regierung schlug vor die Handelsbeziehungen den USA auszubauen und nicht zu den karibischen Inseln.
Comments