Jahr 1641

Die Regierung von Panama, welche Gefangene auf die Festung „La Libertad“ geschickt hatte, wurde darüber informiert, dass es auf der Insel englisch sprechende Personen geben sollte. Panama organisierte daraufhin eine Expedition, um die Insel zurückzugewinnen. Der General Francisco Díaz Pimiento wurde von der Regierung ausgewählt, um die Insel mit Zustimmung von Panama und Cartagena zurückzuerobern, nachdem mehrere entsprechende Versuche dieser beiden Regierungen gescheitert waren. Díaz Pimiento erreichte die Insel und ankerte mit sieben Schiffen und 1700 Mann in der „South-West-Bay“ (Bahia Sur-Oeste). Er ging dann einen Fußweg entlang und nachdem er die amerikanische Festung im „Black-Bay“ unterworfen hatte, griff er die Verteidiger im Rücken an und nahm den Verwalter der Insel gefangen.

Diejenigen, die im Hafen von Warwik oder Darwich waren, versuchten sich zu halten, aber sie konnten es nicht, weil die feindlichen Truppen von hinten kamen und so wurden sie besiegt. Sie ergaben sich, weil sie keine Alternative hatten(2). So wurden 500 weiße Männer gefangen genommen und man brachte sie in Ketten nach Cartagena.

Pimiento stieg zum Admiral der spanischen Krone auf, er war in Cartagena, um eine Mission zu vollenden und musste innerhalb einer bestimmten Frist nach Spanien zurückkehren. Deshalb konnte er nicht Verwalter der Insel Providencia sein. In dieser Funktion ließ er einen Offizier zurück, der Kommandant des Militärs und politischer Verwalter in einem war.

(2) Pimienta nahm 500 weiße Männer gefangen und brachte sie in Ketten nach Cartagena, wo er sie auf dem Markt zur Schau stellte. Später schrieb ein Pfarrer aus Zentralamerika, dass er nie so viele weiße Männer in Ketten gesehen hätte. Von dort wurden sie in spanischen Kerker gebracht, wo sie verhungerten. Die Gesellschaft verzieh der spanischen Regierung nie. Dies brach viele Konflikte zwischen England und Spanien.
Comments